Sunum yükleniyor. Lütfen bekleyiniz

Sunum yükleniyor. Lütfen bekleyiniz

Übersicht zur Ausstellung Tafel 1: Weltethos Tafel 2: Dialog der Religionen Tafel 3: Religion in der Verantwortung Tafel 4: Hinduismus Tafel 5: Chinesische.

Benzer bir sunumlar


... konulu sunumlar: "Übersicht zur Ausstellung Tafel 1: Weltethos Tafel 2: Dialog der Religionen Tafel 3: Religion in der Verantwortung Tafel 4: Hinduismus Tafel 5: Chinesische."— Sunum transkripti:

1

2 Übersicht zur Ausstellung Tafel 1: Weltethos Tafel 2: Dialog der Religionen Tafel 3: Religion in der Verantwortung Tafel 4: Hinduismus Tafel 5: Chinesische Religion Tafel 6: Buddhismus Tafel 7: Judentum, Teil 1 Tafel 8: Judentum, Teil 2 Tafel 9: Christentum, Teil 1 Tafel 10: Christentum, Teil 2 Tafel 11: Islam, Teil 1 Tafel 12: Islam, Teil 2 Tafel 13: „Menschlichkeit“ Tafel 14: „Die goldene Regel“ Tafel 15: Ethische Grundsätze Tafel 16: „Gewaltlosigkeit“ Tafel 17: „Gerechtigkeit“ Tafel 18: „Wahrhaftigkeit“ Tafel 19: „Partnerschaftlichkeit“ Tafel 20: Empfehlungen für den Unterricht

3 Wo gibt es Gemeinsamkeiten in den Weltreligionen?

4 Als Beispiel für die Gemeinsamkeiten in den Religionen gilt das Prinzip der „Goldenen Regel“. Alle Kulturen und Religionen kennen dieses Prinzip der Gegenseitigkeit. In Form eines deutschen Sprichworts formuliert lautet es: „Was du nicht willst, das man dir tu', das füg' auch keinem anderen zu.“ Tüm dinlerin ortaklaşa kabullendiği, ‘altın değerinde bir prensip’ vardır. Bütün dinler ve kültürler karşılıklılık ilkesi çerçevesinde bu prensipten eşit ölçüde yararlanırlar. Almanca atasözü olarak bu şöyle formüle edilebilir: ‘Sana yapılmasından hoşlanmadığın ne varsa, sen de onu başkalarına yapma!’

5 Das Projekt Weltethos führt folgende Beispiele zu den einzelnen Weltreligionen an: Dünya Yaşam Düsturu Projesi şu dinlerin öğretilerine dikkatinizi çekmek istiyor: Hinduismus: Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. – Mahabharata (Geschichte Großindiens) XIII, Hinduizm: Başkaları için hoş olmayacak bir tavrı, biz de onlara lâyık görmemeliyiz. İyi ahlâk bunu gerektirir. – Mahabharata (Büyük Hindistan Tarihi) XIII, 114.8

6 Buddhismus: Ein Zustand, der nicht angenehm oder erfreulich für mich ist, soll es auch nicht für ihn sein; und ein Zustand, der nicht angenehm oder erfreulich für mich ist, wie kann ich ihn einem anderen zumuten? - Samyutta-Nikaya (Reden Buddhas) V, Budizm: Kendim için hoş ve sevindirici olmayan bir durum, diğer insanlar için de öyledir. O hâlde insanlara nasıl istemedikleri biçimde davranabili-rim ki? – Samyutta-Nikaya (Buda’nın Konuşmaları) V,

7 Judentum: Tue nicht anderen, was Du nicht willst, dass sie Dir tun. - Rabbi Hillel, Sabbat 3a Yahudilik: Sana yapılmasını istemediğin tavrı, sen de başkasına yapma! – Rabbi Hillel, Sabbat 3a

8 Christentum: Alles was Ihr wollt, dass Euch die Menschen tun, das tut auch Ihr Ihnen ebenso. - Neues Testament, Matthäus 7,12; Lukas 6,31 bzw. Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst., Levitikus 19,18 AT, Lukas 10,27, Matthäus 19,19, Matthäus 22, 39, Römer 13,9, Galater 5,14. Hristiyanlık: Herkesin size nasıl davranmasını istiyorsanız, siz de onlara aynı şekilde davranın! – Yeni Ahit, Mateus 7,12; Lukas 6,31 keza aynı şekilde ‘Başkalarını da kendini sever gibi sev!’ – Levitikus 19,18 AT, Lukas 10,27, Mateus 19,19, Mateus 22,39, Romalılar 13,9, Galatlar 5,14.

9 Islam: Keiner von Euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. - An-Nawawi, Kitab Al- Arba'in (Vierzig Hadithe), 13 Müslümanlık: Kendine istediğini kardeşi için de istemeyen imanlı bir kişi değildir. – En-Nevavi, Kitap El-Erba’in (40 Hadis), 13

10 Dünya Yaşam Düsturu Projesi’ne katkı sağlamış olan tüm gruplarca ortak kabul gören değerler şunlardır: O Ortak ahlâkî kurallar olmadan, dünya üzerinde ortak yaşam olmaz. O Dinler arasında barış sağlanmadan, milletler arasında barış olmaz. O Dinler arasında diyalog olmadan, dinler arası barış da olmaz. O İnananlar ve inanmayanlar hep birlikte ortak bir bilince ulaşmadıkça, küresel yaşam kuralları oluşturulamaz.

11 Sie einigten sich in der Erklärung zum Weltethos auf vier Weisungen: Bunların hepsi 4 ana öğretide birleştiler: 1. Du sollst nicht töten. (Kastederek) Öldürmeyeceksin.

12 Gewalt darf kein Mittel der Auseinandersetzung mit anderen sein! Aus den großen alten religiösen und ethischen Traditionen der Menschheit vernehmen wir die Weisung: Du sollst nicht töten! oder positiv: Hab' Ehrfurcht vor dem Leben! Besinnen wir uns also wieder neu auf die Konsequenzen dieser uralten Weisung.

13 Niemand täusche sich: Es gibt kein Überleben der Menschheit ohne Weltfrieden! Deshalb sollten schon junge Menschen in Familie und Schule lernen, dass Gewalt kein Mittel der Auseinandersetzung mit anderen sein darf. Nur so kann eine Kultur der Gewaltlosigkeit geschaffen werden.

14 2. Du sollst nicht stehlen. (Maddî olarak veya fikren) Hiç bir şey çalmayacaksın.

15 Der Mensch der Gier verliert seine Seele, das, was ihn zum Menschen macht! Aus den großen alten religiösen und ethischen Traditionen aber der Menschheit vernehmen wir die Weisung: Du sollst nicht stehlen! Oder positiv: Handle gerecht und fair! Besinnen wir uns also wieder neu auf die Konsequenzen dieser uralten Weisung.

16 Niemand täusche sich: Es gibt keinen Weltfrieden ohne Weltgerechtigkeit! Deshalb sollten schon junge Menschen in Familie und Schule lernen, dass Eigentum, sei es noch so wenig, verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohl der Allgemeinheit dienen. Nur so kann eine gerechte Wirtschaftsordnung aufgebaut werden.

17 3. Du sollst nicht lügen. Yalan söylemeyeceksin.

18 Jeder Mensch hat ein Recht auf Wahrheit und Wahrhaftigkeit Aus den großen alten religiösen und ethischen Traditionen der Menschheit vernehmen wir die Weisung: Du sollst nicht lügen! Oder positiv: Rede und handle wahrhaftig! Besinnen wir uns also wieder neu auf die Konsequenzen dieser uralten Weisung.

19 Niemand täusche sich: Es gibt keine Weltgerechtigkeit ohne Wahrhaftigkeit und Menschlichkeit! Ohne eine ethische Grundorientierung freilich vermag er kaum das Wichtige vom Unwichtigen zu unterscheiden.

20 4. Du sollst nicht Unzucht treiben. Hiç bir dinin tasvip etmediği, aile içi ahlâksız ilişkiler gibi eylemlerde bulunmayacaksın.

21 Verantwortung für das Glück auch des Partners Aus den großen alten religiösen und ethischen Traditionen der Menschheit vernehmen wir die Weisung: Du sollst die Sexualität nicht missbrauchen! Oder positiv: Achtet und liebet einander! Besinnen wir uns also wieder neu auf die Konsequenzen dieser uralten Weisung.

22 Niemand täusche sich: Es gibt keine wahre Menschlichkeit ohne partnerschaftliches Zusammenleben! Deshalb sollten schon junge Menschen in Familie und Schule lernen, dass Sexualität grundsätzlich keine negativ - zerstörende oder ausbeuterische, sondern eine schöpferisch – gestaltende Kraft ist. Die Beziehung zwischen Mann und Frau sollte nicht durch Bevormundung oder Ausbeutung bestimmt sein, sondern durch Liebe, Partnerschaftlichkeit und Verlässlichkeit.

23 Roman Herzog (Altbundespräsident): Warum interreligiöser Dialog? „Man sollte darauf achten, dass zunächst einmal besseres und genaueres Wissen der einzelnen Religionen beziehungsweise der ihnen angehörenden Menschen vorhanden ist. Es reicht nicht aus, dass die Autoritäten die je anderen Glaubensrichtungen verstehen, dieses Wissen muss die Millionen der sogenannten Basis erreichen. Es muss ein größeres Verständnis daraus resultieren, ein Verständnis füreinander. Also nicht nur Wissen übereinander. sondern Verständnis und Respekt.“ Roman Herzog: Warum interreligiöser Dialog?, in: Religion – Segen oder Fluch der Menschheit?, a.a.O., S. 485.

24 Religion - Segen oder Fluch der Menschheit? Gewöhnlich wird gesagt, „Religion an sich sei gut, sie sei ein „Segen“ Religion aber in der Ausübung durch die Gläubigen sei politisch missbraucht, korrumpiert und ökonomischen wie psychosozialen Interessen unterworfen, und so werde sie zum Fluch.“

25 „Haben alle Religionen solche Potentiale, die destruktiv sind und Gewaltbereitschaft fördern? Zeichnet sich andererseits in und auch durch Religionen die Befreiungsgeschichte des Menschen aus selbstverschuldeter Unmündigkeit ab?“

26 „Die Entdeckung der unbedingten Liebe Gottes begründet die Freiheit der menschlichen Person, die Geschöpflichkeit jedes Menschen begründet die Würde jedes einzelnen Lebewesens.“ Zitat aus: „Religion - Segen oder Fluch der Menschheit? hrsg. von Michael von Brück, Frankfurt/Main und Leipzig 2008.“ Der Herausgeber des Buches, Michael von Brück, ist Professor für Religionswissenschaft an der Ludwig- Maximilians-Universität München.


"Übersicht zur Ausstellung Tafel 1: Weltethos Tafel 2: Dialog der Religionen Tafel 3: Religion in der Verantwortung Tafel 4: Hinduismus Tafel 5: Chinesische." indir ppt

Benzer bir sunumlar


Google Reklamları